PDF erstellen
Druckversion
  • typo3temp/pics/0365445f56.jpg
  • typo3temp/pics/0c989e7c0d.jpg
  • typo3temp/pics/26d0f0e774.jpg
  • typo3temp/pics/2bda6d4f69.jpg
  • typo3temp/pics/45799800ac.jpg
  • typo3temp/pics/49cc2d6277.jpg
  • typo3temp/pics/5eec0deb71.jpg
  • typo3temp/pics/600a57b989.jpg
  • typo3temp/pics/61ed48192b.jpg
  • typo3temp/pics/63aed086e7.jpg
  • typo3temp/pics/64bdce107f.jpg
  • typo3temp/pics/670e5d98f8.jpg
  • typo3temp/pics/6bf4ae91b1.jpg
  • typo3temp/pics/91e244736f.jpg
  • typo3temp/pics/a6e024a4bd.jpg
  • typo3temp/pics/b3016f1c16.jpg
  • typo3temp/pics/ba7bafbc57.jpg
  • typo3temp/pics/c857c87bf3.jpg
  • typo3temp/pics/c992fcf496.jpg
  • typo3temp/pics/e4310a24f8.jpg
  • typo3temp/pics/ee19dccfce.jpg
  • typo3temp/pics/f003113416.jpg
  • typo3temp/pics/f531ec688e.jpg
  • typo3temp/pics/fc0787dabd.jpg
  • typo3temp/pics/0365445f56.jpg

2016.06.12 - Vor 80 Jahren: "DS Wien" kollidiert mit Reichsbrücke und sinkt

Schwesterschiff Schönbrunn


Vor 80 Jahren hat das Dampfschiff "Wien" vermutlich wegen Ausfall der Steuerung mit der Breitseite einen Brückenpfleiler der Reichsbrücke in Wien gerammt; Das Schiff wurde in zwei Teile zerrissen und sank. 06 Personen der Besatzung ertranken.

Originalartikel der "Neuen freien Presse" vom 12. Juni 1936:

"Eines der größten Schiffe der Österreichischen Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft, der Dampfer “Wien”, ist gestern mittag, wenige Minuten nach 13 Uhr, vermutlich infolge Versagens der Steuerung mit der Breitseite an einen Brückenpfeiler der Reichsbrücke angetrieben worden und zerschellt. Das Schiff wurde buchstäblich in zwei Teile gerissen und ist zum Großteil untergegangen. Inwieweit der Pfeiler und damit der Bau der neuen Reichsbrücke selbst beschädigt worden ist, wird erst eine noch durchzuführende genaue Untersuchung ergeben.

Von der aus 29 Personen bestehenden Besatzung des Schiffes haben sich 23 Personen retten können. Sechs Personen, darunter vier Frauen, werden vermißt. Sie haben aller Wahrscheinlichkeit nach den Tod in den Wellen gefunden. Der Dampfer befand sich auf einer Leerfahrt, so daß er ohne Passagiere war."

Der DDSG-Dampfer "Wien" war eines von drei baugleichen Schiffen und wurde 1912 in der Budapester Werft Obuda gebaut ( mit "Schönbrunn" und "Budapest") und wurde im Schnelldienst zwischen Budapest und Wien eingesetzt. Die "Wien" war 70 m lang und 08 m über Rumpf / 15,80 m über den Radkästen breit; Die Compoundmaschine leistete 710 PS. An Bord fanden 1.400 Passagiere Platz, das schiff verfügte über 19 Kabinen.

Der Schicksalstag

Der 11. Juni 1936 war der Schicksalstag der "Wien". Um 15 Uhr war der Dampfer noch beim Kohlenfassen in Zwischenbrücken. Das Schiff setzte sich um 15.15 Uhr stromabwärts in Bewegung. An Bord befanden sich außer Kapitän Karl Ziegler noch weitere 29 Personen der Besatzung.
Der Dampfer wollte die Fahrrinne zwischen dem ersten und zweiten Brückenpfeiler der Reichsbrücke benützen. Durch Hochwasser und starken Wind geriet das Schiff zu nahe an den rechten Brückenpfeiler, schlug an, stellte sich quer zur Strömung und wurde gegen den Brückenpfeiler gepresst.
Dabei wurde das Schiff buchstäblich in zwei Teile auseinander gerissen und sank innerhalb von drei Minuten. Dabei kamen sechs Leute der Mannschaft – der Schiffsrestaurateur, seine Frau die Schiffsköchin, die Küchengehilfin, die Kammerfrau, die Garderobierin und ein Heizer – ums Leben. Später sagte der Kapitän, ein erfahrener Mann mit 38-jähriger Dienstzugehörigkeit, aus, dass der Riss einer Kette, die das Steuerrad führte, die Havarie verursacht hätte.
Es war der einzige Totalverlust eines DDSG-Fahrgastschiffes in Friedenszeiten.

( DiePresse.com / W.Kri / kl )


 2011.04.12 - Stammtisch Modellbau» - 1 von 153 - «  2017.10.17 - Klosterneuburg: Rollfähre...

User.Login

sponsored, © & powered by DABIS.eu